Mit dem Taxi zum Arzt

Für akute Erkrankungen in den Zeiten, in denen der Hausarzt keine Sprechstunde hat – also Mittwoch- und Freitagnachmittag sowie an Wochenenden und Feiertagen - steht die Bereitschaftspraxis am Klinikum in Coburg zur Verfügung. Für den Weg dorthin hat der Landkreis Coburg in Kooperation mit Taxi Rumler einen Fahrdienst eingerichtet. Dieser Fahrdienst ist speziell für die Landkreisbürger gedacht, die nicht selbst mobil sind.


 

Die Bereitschaftspraxis ist über die bundesweite kostenlose Rufnummer 116 117 (ohne Vorwahl) zu erreichen. Von dort wird der Patient an den jeweils zuständigen Bereitschaftsdienst weitergeleitet.
Der Hol- und Bringdienst ist auch direkt erreichbar:
Taxiunternehmen Rumler 09561-861444.


Die Patienten werden von zu Hause abgeholt, in die Praxis gefahren und nach der Behandlung auch wieder heimgebracht. Auf der Rückfahrt ist bei Bedarf die Besorgung von Medikamenten in der Apotheke möglich.

Die Kosten pro Fahrt betragen pauschal 5,00 €, unabhängig vom Wohnort im Landkreis Coburg. Die Fahrt mit dem Hol- und Bringdienst wird im Taxi quittiert und durch die Bereitschaftspraxis bestätigt.

Das Projekt wird durch das Bundesverkehrsministerium gefördert und soll auch nach Auslaufen der Förderung fortgeführt werden. Der Hol- und Bringdienst ist im Rahmen des Modellvorhabens der Raumordnung (MORO): Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge im Arbeitskreis ‚Ärztliche Versorgung‘ von den beteiligten Akteuren entwickelt worden.


Hier finden Sie alle Informationen im Überblick:



Hol- und Bringdienst zur Bereitschaftspraxis am Klinikum Coburg

 Fahrten während der Öffnungszeiten der Bereitschaftspraxis:

 –   Mittwoch & Freitag von 17:00 – 19:00 Uhr

 –   Samstag, Sonntag & Feiertag  von     9:00 – 12:00
                                                  und   16:00 – 19:00 Uhr

 Vermittlung entweder über KV-Hotline  116 117
 oder direkt anrufen:  Taxi Rumler Tel.  09561/86 14 44

  Eigenbeteiligung 5,00 € pro Fahrt

 Wichtig: Ausfüllen eines Fahrtbelegs für jede Fahrt notwendig

 Bei Rückfahrt wird bei Bedarf eine Apotheke angefahren