Neuer Kreiswettbewerb „Das schönere Dorf – die schönere Stadt“

Landkreis Coburg

Der Kreiswettbewerb „Das schönere Dorf – die schönere Stadt“ startet 2016 mit frischem Schwung, neuen Ideen und bewährtem Ablauf in den Wettbe­werbszyklus 2016 bis 2018.

 

 

 

Der Coburger Kreiswettbewerb sieht sich nach wie vor als ein wichtiger Impuls- und Taktgeber für positive Veränderung in den Dörfern und Städten des Cobur­ger Landes. Hierbei geht es nicht nur um aufwendige gestalterische Maß­nahmen. Großen Wert legt der Beirat bewusst auch auf die vielen kleinen Mosaiksteine, die durch eine effektive Zusammenarbeit zwischen Gemein­den, Städten, Gartenbauvereinen und vielen anderen Bürgerschaften gelegt wurden und werden. Viele positive Beispiele der letzten Jahre belegen ein­drucksvoll, wie wichtig dieses vielerorts funktionierende Teamwork zum Er­halt einer lebens- und liebenswerten Heimat sein kann.

Ganz herzlich möchte der Beirat aus diesem Grund darum bitten, sich über den Ablauf des Wettbewerbs und anstehende Projekte rechtzeitig auszu­tauschen, prosperierende Kooperation fortzuführen, bzw. diese bei Bedarf neu zu knüpfen.

Wie in den vergangenen Jahren, setzten sich die Meldungen für den Bundes­wettbewerb 2016 -2019 auf Bezirksebene aus den Teilnehmern des Kreiswettbewerbs zusammen.


Grundlagen der Bewertung sollen weiterhin die positiven Veränderungen in den Bereichen

 „Dorf in der Landschaft“ (max. 25 Punkte)

„Grüngestaltung“ (max. 25 Punkte)

„Baugestaltung“ (max. 25 Punkte)

„Soziales und kulturelles Leben“ (25 Punkte)

 sein.

 

Auch im neuen Wettbewerbszyklus möchte der Beirat höflich darum bitten, die positiven Veränderun­gen, die in der Zeit nach November 2015 durchgeführt, bzw. fertig gestellt wurden, in Stichpunkten schriftlich an Kreisfachberater Thomas Neder zu melden.

Anmeldeschluss ist der 1. August 2018. Die Abschlussbewertung ist für den Herbst 2018 geplant. Hierbei werden die Siegergemeinden und Teilnehmer von Landrat Michael Busch und der Beiratsvorsitzenden Christine Heider ausgezeichnet, bzw. ge­würdigt.