Freiwillige Feuerwehr Grub a.Forst

Freiwillige Feuerwehr Grub am Forst

Hobby – Kameradschaft – Pflichterfüllung

Gott zur Ehr dem Nächsten zur Wehr

 

Kommandant
Dominik Alex

Coburger Str. 60
96271 Grub a.Forst                      

1. Vorsitzende:
Ina Pohl
Lützelbucher Str. 9
96237 Ebersdorf                    
Tel. 0160 / 90630417Tel.


Seit 1863 leisten die verschiedenen Löschgruppen ihren ehrenamtlichen Dienst in der Grüber Wehr. Mit 40 aktiven Mitgliedern und 3 Fahrzeugen ist der Brandschutz sowie die Bereitschaft zur technischen Hilfeleistung in der Gemeinde stets gewährleistet. Als Stützpunktfeuerwehr für die Ortsteilwehren Rohrbach und Zeickhorn fahren wir Einsätze mit dem LF16, dem Mehrzweckfahrzeug und unserem landesweit einzigartigem Gerätewagen Licht, mit welchem wir schon des öfteren zu nächtlichen Einsätzen alarmiert wurden um für ausreichend Licht zu sorgen. Als weiteres Fahrzeug besitzt unsere Wehr die Drehleiter DLK 23/12, zusammen mit den Gemeinden Ebersdorf, Frohnlach, Sonnefeld, Weidhausen und Niederfüllbach, welche in Ebersdorf stationiert ist.

Mit 12 Jahren hast du das Alter erreicht, um in der Freiwilligen Feuerwehr deine umfangreiche Ausbildung am neusten technischen Gerät zum Feuerwehrmann zu beginnen.
Durch Unterrichtsstunden mit deinem Jugendwart erlangst du das Wissen, um bei landkreisweiten Wettkämpfen wie dem Jugendleistungsmarsch und dem Wissenstest dein Können zu beweisen. Da bei uns die Kameradschaft groß geschrieben wird, bleibt auch der Spaß nicht auf der Strecke. Dies zeigen wir jährlich beim Jugendfasching und Zeltlager, die jedes Mal in verschiedenen Ortschaften veranstaltet werden. Beim Jugendleistungsmarsch, dem Wissenstest sowie dem Bezirksentscheid auf Bundesebene wurden in den letzten Jahren zahlreiche Urkunden erkämpft, was wir auch in Zukunft anstreben möchten.

Mehr Informationen erhaltet ihr auch im Internet unter www.kfv-coburg.de


Übung im Brandschutzcontainer mit der Atemschutzgruppe im gasbefeuerten Brandübungscontainer: 

Diese Einrichtung dient zum Erlernen von Löschtaktiken im Inneneinsatz z.B. eines Zimmerbrandes und zur Eingewöhnung beim Umgang mit Bränden unter schwerem Atemschutz. Bei Temperaturen bis zu 500°C konnten wir Truppweise Brände löschen und merkten schnell, dass dies im Ernstfall keine einfache Aufgabe ist. Wir kamen ordentlich ins Schwitzen, lernten aber viel.